Albert Watson

Der 1942 in Schottland geborene britische Fotograf Albert Watson lebt seit 1976 in New York (USA) und ist von Geburt an auf einem Auge blind. Seit den 1970er Jahren hat Watson mehr als 200 Cover Fotos für Vogue und mehr als 40 Covers für das Rolling Stone Magazin geschaffen. Dazu kamen Fotoserien für Anzeigekampagnen von Firmen wie Levis, Prada oder Chanel sowie Portrait-Arbeiten von Steve Jobs, Alfred Hitchcock, Mike Jagger, Naomi Campbell, Johnny Depp oder der unbekleideten Kate Moss an ihrem 19. Geburtstag, die ihn in aller Welt bekannt und berühmt machten.

Für seine Arbeiten wurde Watson mit unzähligen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet, u.a. einem Hasselblad Masters Preis, drei ANDY Awards, einem Grammy Award oder auch einem Lucie Award. 2010 wurde er mit der Centenary Medal  und der Ehrenmitgliedschaft (HonFRSP) der Royal Photographic Society geehrt und 2015 erhielt er für seinen Beitrag zur Photographie von Queen Elizabeth II den Order oft he British Empire (OBE).

Regelmäßig zeigen zahllose Museen in aller Welt Einzelausstellungen mit seinen Arbeiten. Darunter befinden sich Institutionen wie das KunstHausWien, das Museum of Modern Art in Mailand, das FotoMuseum in Antwerpen aber auch das NRW Forum in Düsseldorf, die Deichtorhallen in Hamburg oder das Multimedia Art Museum in Moskau. Als erster westlicher Fotograf überhaupt erhielt Watson 2017 auch eine Ausstellung im Lianzhou Museum für Fotografie in Lianzhou, China.

Fotografien von Albert Watson sind auch fester Bestandteil in vielen Museumssammlungen, unter anderem in der National Portrait Gallery, dem Smitsonian oder dem Metropolitan Museum of Art.

1995 verlieh Albert Watson die Universität von Dundee die Ehrendoktorwürde und 2006 wurde er in die Scottish Fashion Awards Hall of Fame aufgenommen.

 
  object(stdClass)#419 (35) {
  ["id"]=>
  string(2) "75"
  ["id_extern"]=>
  string(1) "0"
  ["published"]=>
  string(1) "1"
  ["status"]=>
  string(1) "3"
  ["title"]=>
  string(13) "Albert Watson"
  ["alias"]=>
  string(13) "albert-watson"
  ["subtitle"]=>
  string(0) ""
  ["first_name"]=>
  string(6) "Albert"
  ["middle_name"]=>
  string(0) ""
  ["last_name"]=>
  string(6) "Watson"
  ["short_title"]=>
  string(0) ""
  ["initials"]=>
  string(0) ""
  ["portrait"]=>
  string(0) ""
  ["birthday"]=>
  string(10) "0000-00-00"
  ["birth_city"]=>
  string(0) ""
  ["deathday"]=>
  string(10) "0000-00-00"
  ["has_deathday"]=>
  string(1) "0"
  ["life_place"]=>
  string(0) ""
  ["work_place"]=>
  string(0) ""
  ["description"]=>
  string(1853) "

Der 1942 in Schottland geborene britische Fotograf Albert Watson lebt seit 1976 in New York (USA) und ist von Geburt an auf einem Auge blind. Seit den 1970er Jahren hat Watson mehr als 200 Cover Fotos für Vogue und mehr als 40 Covers für das Rolling Stone Magazin geschaffen. Dazu kamen Fotoserien für Anzeigekampagnen von Firmen wie Levis, Prada oder Chanel sowie Portrait-Arbeiten von Steve Jobs, Alfred Hitchcock, Mike Jagger, Naomi Campbell, Johnny Depp oder der unbekleideten Kate Moss an ihrem 19. Geburtstag, die ihn in aller Welt bekannt und berühmt machten.

Für seine Arbeiten wurde Watson mit unzähligen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet, u.a. einem Hasselblad Masters Preis, drei ANDY Awards, einem Grammy Award oder auch einem Lucie Award. 2010 wurde er mit der Centenary Medal  und der Ehrenmitgliedschaft (HonFRSP) der Royal Photographic Society geehrt und 2015 erhielt er für seinen Beitrag zur Photographie von Queen Elizabeth II den Order oft he British Empire (OBE).

Regelmäßig zeigen zahllose Museen in aller Welt Einzelausstellungen mit seinen Arbeiten. Darunter befinden sich Institutionen wie das KunstHausWien, das Museum of Modern Art in Mailand, das FotoMuseum in Antwerpen aber auch das NRW Forum in Düsseldorf, die Deichtorhallen in Hamburg oder das Multimedia Art Museum in Moskau. Als erster westlicher Fotograf überhaupt erhielt Watson 2017 auch eine Ausstellung im Lianzhou Museum für Fotografie in Lianzhou, China.

Fotografien von Albert Watson sind auch fester Bestandteil in vielen Museumssammlungen, unter anderem in der National Portrait Gallery, dem Smitsonian oder dem Metropolitan Museum of Art.

1995 verlieh Albert Watson die Universität von Dundee die Ehrendoktorwürde und 2006 wurde er in die Scottish Fashion Awards Hall of Fame aufgenommen.

" ["description_en"]=> string(0) "" ["vita"]=> string(0) "" ["vita_en"]=> string(0) "" ["exhibitions"]=> string(0) "" ["exhibitions_en"]=> string(0) "" ["file_vita"]=> NULL ["file_vita_en"]=> string(0) "" ["file_portfolio"]=> NULL ["file_portfolio_en"]=> string(0) "" ["news_cat_id"]=> string(1) "2" ["order"]=> string(1) "0" ["canonical_url"]=> string(24) "/kuenstler/albert-watson" ["news_link"]=> string(58) "index.php?option=com_content&view=category&id=2&Itemid=168" ["exhib_link"]=> string(0) "" ["exhib_links"]=> array(0) { } }