Mit einem Klick auf die Veranstaltung gelangen Sie zu weiteren Informationen

Aktuell & Upcoming
 

NEU: Staffel 2 der Künstlervideos von Nicole Bold, Rolf-Maria Krückels, Sandra Riche, Stefan Rosendahl, Rolf Schanko, Vadim Vosters, Lioba Wagner, Marcel Friedrich Weber

Staffel 1: Manfred Gipper, Bettina Meyer, Matthias Pabsch, Nele Ströbel

8.5. - 17.9.22 Nicole Bold Soloausstellung "schwerelos" in der Galerie im Comedia im Kulturhaus Osterfeld, Osterfeldstr. 12, 75172 Pforzheim, Vernissage: 8.Mai, 17 Uhr; sonst geöffnet Di bis Fr 18.30 - 20.00 Uhr, an Veranstaltungstagen 19 bis 21 Uhr
13.5. - 10.9.22 Vadim Vosters Gruppenausstellung "The circus we are - Self portraits as a clown" Belgian Gallery Namur, Place d`Armes 8, 5000 Namur (BE)
25.6. - 11.9.22 Nicole Bold Soloausstellung "Malerei von Nicole Bold" im Torhaus des Franziskanerinnenklosters Sießen in 88348 Bad Saulgau, geöffnet donnerstags bis sonntags von 14 vis 16.30 Uhr - außer am 1. Sonntag im Monat
24.7. - 18.9.22 Vadim Vosters Gruppenausstellung "Those lazy - hazy - crazy days of summer" in der Verduyn Gallery in 9790 Moregem (BE), Heerban, geöffnet samstags & sonntags 14 - 18 Uhr
1.9. - 11.11.22 Lioba Wagner "Essigbaum und Eiche" - Ausstellung im Salon Schmitz, Aachener Str. 28, 50674 Köln
3.9. - 29.10.22 Marcel Friedrich Weber Einzelausstellung "in Kontakt" in unserer Galerie
9.9. - 9.10.22 Nicole Bold Dialogausstellung "Zarte Lasuren - Pinselspuren" mit Anke Wohlfart in der Galerie Kunstwerk, Papiererstr. 3, 84034 Landshut, geöffnet Mi, Fr, Sa von 15 bis 18 Uhr
16. - 19.9.22 Bart Vandevijvere Gruppenausstellung im STUDIO ZINK, Gespstraat 91, 1070 Anderlecht, geöffnet von 14 bis 18 Uhr
30.9. - 1.10.22 Nele Ströbel Gruppenausstellung in der Galerie Hafemann, Oranienstr. 48, 65185 Wiesbaden
8. - 9.10.22 Nele Ströbel Dialogausstellung im Rahmen der KULTOUR der SÜDWESTPASSAGE im Atelier / Garten der Künstlerin, Atelier Nele Ströbel, Holsteinische Strasse 18, 12161 Berlin, geöffnet Sa, 15 - 21 Uhr, So. 13 - 19 Uhr
22.10.22, 15 Uhr Marcel Friedrich Weber Künstlergespräch mit Guido Schlimbach in unserer Galerie
 4.11.22, 18 - 21 Uhr Sandra Riche  Vernissage Einzelausstellung "was auf dem Herzen liegt" in unserer Galerie
 5.11.22 - 4.1.23 Sandra Riche Einzelausstellung "was auf dem Herzen liegt" in unserer Galerie

 

riche 104Das 2-monatige Stipendium für Sandra Riche im Wilke Atelier, Bremerhaven, nähert sich dem Ende. Bedingt durch die Corona-Einschränkungen war es fast eine Art Klausur. Die Eindrücke in Bremerhaven haben Sandra zu vielen neuen Arbeiten inspiriert und ihr künstlerisches Schaffen bereichert.

 

Jetzt wird es Zeit, Abschied von Bremerhaven zu nehmen und damit verbunden die Türen des Wilke Atelier für einen Atelierbesuch zu öffnen.

 

riche 102Von Donnerstag 22. April bis Sonntag 25. April 2021 lädt Sandra Riche in der Zeit zwischen 14 und 18 Uhr (oder nach Vereinbarung) ein, Sie im Atelier zu besuchen und sich an den dort geschaffenen neuen Arbeiten und Installationen zu begeistern.

 

Anschrift: Sandra Riche, Wilke-Atelier, Am Alten Vorhafen 2, 27568 Bremerhaven; T. 0471 414792

 

Abb.: Sandra Riche: Wonderwoman, 2021, Objekt; Locked In, 2021, Installation, beide: ©Sandra Riche / VG Bild-Kunst, Bonn, 2021

versoehnung der werte klDie Edition "Versöhnung der Werte" von Heinz Zolper erscheint in 2 kleinen, streng limitierten Ausgaben:

 

Ausgabe A: Format 60 x 40 cm

Ausgabe B: Format 45 x 32 cm

Beide Ausgaben enthalten je 12 einzeln signierte und datierte Farbserigraphien.

 

Abb.: Heinz Zolper, „Versöhnung der Werte“, 2020, ©Heinz Zolper/VG Bild-Kunst, Bonn, 2020

vandevijvere 84

Wir freuen uns Ihnen die Ausstellung „Pitch“ mit neuen Arbeiten von Bart Vandevijvere anzukündigen. Ab dem 27. März können Sie die Ausstellung des belgischen Künstlers nach telefonischer Terminvereinbarung in unseren Galerieräumen besuchen. In der Hoffnung, dass sich das gesellschaftliche Leben bald wieder normalisiert, werden wir Sie rechtzeitig über weitere Termine informieren. Die Finissage ist für den 16. Mai mit Anwesenheit des Künstlers geplant.

 

vandevijvere 79Bart Vandevijvere setzt sich in seiner Malerei mit der zeitgenössischen und experimentellen Musik auseinander. Die vierte Einzelausstellung in der Galerie Pamme-Vogelsang zeigt die neueste Werkgruppe des Künstlers. Der Musik als Inspirationsquelle ist der Maler für seine Bilderfindungen dabei treu geblieben.

 

vandevijvere 86Unter dem Ausstellungstitel „Pitch“ präsentiert der Bart Vandevijvere uns seine neuen dynamischen Begegnungen mit zeitgenössischer Musik. Dabei überträgt er die in der Musik durch Betätigung des >Pitch Shifter< hervorgerufene Tonhöhenverschiebung auf die Leinwand. Analog der plötzlichen, schnellen Intervallveränderung wechselt der Maler unvermittelt seinen Pinselduktus.

 

Vandevijveres Malerei ist ein Spiel mit Dissonanzen und rhythmischen Wechseln. Die Analogie zwischen Musik und Malerei liegt vor allem in der Struktur des Ausdrucks und in der spontanen und assoziativen Herangehensweise. Dadurch entstehen abstrakte Kompositionen, die mit den Mitteln der Malerei zeitgenössische und experimentelle Musik, Improvisation und Jazz ergründen.

 

vandevijvere 94Die Intention von Vandevijvere liegt aber nicht darin, Gehörtes sichtbar zu machen. Vielmehr untersucht er mit seinen Werkzeugen musikalische Phänomene: die Entstehung des Tons, den fortwährenden Klang des Tons in einem Bildraum sowie das Zusammenwirken verschiedener Töne in einer Komposition.

 

Es ist ein Malprozess mit vollem körperlichem Einsatz. Dabei arbeiten die physischen Kräfte des Malers mit und gegen das auf der Leinwand eingesetzte Material: Acrylfarbe, Wasser und sonstigen Medien. Planung – Zufall – Bewegung, Zeit und Raum sind wesentliche Komponenten der zeitgenössischen Musik – Vandevijvere transponiert sie in die Malerei.

 

Abb. (vonu): Rearrangement (1), 2019, Acryl auf Leinwand, 40 x 30 cm; FFW painting, 2019, Acryl auf Leinwand, 80 x 100 cm; Forbidden to enter the yard, 2020, Acryl auf Leinwand, 120 x 100 cm; A 3 painting set, 2020, Acryl auf Leinwand, 100 x 80 cm; sämtlich: Bart Vandevijvere, © Bart Vandevijvere/Gudrun Pamme-Vogelsang, 2020

,