Günter Fruhtrunk

Das wohl bekannteste Werk des Malers und Grafikers Günter Fruhtrunk (1923 – 1982) ist das 1970 für Theodor Albrecht entworfene, millionenfach verbreitete Design der „Aldi“ Tüte.


Nach dem 2. Weltkrieg studierte Fruhtrunk bei William Straube; mit der Bedeutung der gegenstandslosen Malerei machte ihn vor allem Julius Bissier vertraut. 1952 war Fruhtrunk Mitarbeiter im Atelier von Fernand Léger, 1955 arbeitete er im Atelier von Hans Arp

.
Bei der Farbwahl hat sich Fruhtrunk vor allem auf schwarz, gelb, rot und grün eingegrenzt. Seine Werke wurden auf der Documenta 4 in Kassel gezeigt und demonstrieren eine Nähe zur Farbfeldmalerei.


Von 1967 bis zu seinem frühen Freitod war Fruhtrunk Professor an der Akademie der bildenden Künste in München.

Werke
 
  object(stdClass)#419 (35) {
  ["id"]=>
  string(3) "140"
  ["id_extern"]=>
  string(1) "2"
  ["published"]=>
  string(1) "1"
  ["status"]=>
  string(1) "3"
  ["title"]=>
  string(17) "Günter Fruhtrunk"
  ["alias"]=>
  string(17) "guenter-fruhtrunk"
  ["subtitle"]=>
  string(0) ""
  ["first_name"]=>
  string(7) "Günter"
  ["middle_name"]=>
  string(0) ""
  ["last_name"]=>
  string(9) "Fruhtrunk"
  ["short_title"]=>
  string(0) ""
  ["initials"]=>
  string(0) ""
  ["portrait"]=>
  string(0) ""
  ["birthday"]=>
  string(10) "0000-00-00"
  ["birth_city"]=>
  string(0) ""
  ["deathday"]=>
  string(10) "0000-00-00"
  ["has_deathday"]=>
  string(1) "0"
  ["life_place"]=>
  string(0) ""
  ["work_place"]=>
  string(0) ""
  ["description"]=>
  string(810) "

Das wohl bekannteste Werk des Malers und Grafikers Günter Fruhtrunk (1923 – 1982) ist das 1970 für Theodor Albrecht entworfene, millionenfach verbreitete Design der „Aldi“ Tüte.


Nach dem 2. Weltkrieg studierte Fruhtrunk bei William Straube; mit der Bedeutung der gegenstandslosen Malerei machte ihn vor allem Julius Bissier vertraut. 1952 war Fruhtrunk Mitarbeiter im Atelier von Fernand Léger, 1955 arbeitete er im Atelier von Hans Arp

.
Bei der Farbwahl hat sich Fruhtrunk vor allem auf schwarz, gelb, rot und grün eingegrenzt. Seine Werke wurden auf der Documenta 4 in Kassel gezeigt und demonstrieren eine Nähe zur Farbfeldmalerei.


Von 1967 bis zu seinem frühen Freitod war Fruhtrunk Professor an der Akademie der bildenden Künste in München.

" ["description_en"]=> string(0) "" ["vita"]=> string(0) "" ["vita_en"]=> string(0) "" ["exhibitions"]=> string(0) "" ["exhibitions_en"]=> string(0) "" ["file_vita"]=> NULL ["file_vita_en"]=> string(0) "" ["file_portfolio"]=> NULL ["file_portfolio_en"]=> string(0) "" ["news_cat_id"]=> string(1) "2" ["order"]=> string(1) "0" ["canonical_url"]=> string(28) "/kuenstler/guenter-fruhtrunk" ["news_link"]=> string(58) "index.php?option=com_content&view=category&id=2&Itemid=168" ["exhib_link"]=> string(0) "" ["exhib_links"]=> array(0) { } }