selbsrbildnis max beckmannAm 29. Juni 2024 findet in unserer Galerie von 11 bis 17 Uhr ein Kreativworkshop mit Rolf Schanko statt. Der Workshop setzt keinerlei Erfahrungen voraus.

 

Inhaltlich geht es bei dem Workshop um das Selbstbildnis. Ein Foto oder ein Spiegel helfen dabei zu sehen, wie andere mich sehen. Mittels kleiner oder größerer „Korrekturen“ mittels Concealer oder Lippenstift, Friseur, Bart, Brille oder Maske kann ich meine Außenansicht ändern: So will ich gesehen werden – So soll mich mein Gegenüber wahrnehmen – In dieser Rolle bin ich zu sehen – Diese Rolle „spiele“ ich.

 

Ein Künstler, der sich regelmäßig und oft selbst porträtiert hat, ist Max Beckmann. Aber Achtung: von vielen Künstlern existieren mehr Selbstportraits als auf den ersten Blick erkennbar. Schon früh haben Künstler ihr Portrait in Auftragsarbeiten (z.B. Altarbilder) eingebaut. Picasso hat sich nicht nur als Harlekin, sondern auch als Tiermensch gemalt, und von Dali existieren wohl hunderte von „Selbstportraits“ in seinen surrealistischen Bilderfindungen.

 

Im Workshop geht es vom Innen zum Außen. Augenblicke werden eingefangen, Einfälle werden ausgesponnen. Im Vertrauen auf den Instinkt erhalten Intuitionen einen Raum.

 

Maximale Teilnehmerzahl: 9 Personen. Kostenbeitrag 110 € zzgl. Max. 20 € für Material
Anmeldung erforderlich.

 

Abb. oben: Max Beckmann, Selbstbildnis mit Glaskugel, 1936, Öl auf Leinwand, 110 x 64 cm, Foto gemeinfrei

murnauer moosKunst entsteht nicht im luftleeren Raum. Kunst ist vielmehr eng verbunden mit Religion, Wissenschaft, Arbeitswelt, Gesellschaft, Landschaft und Natur.


Unsere Kunstreise ins Blaue Land vom 23. bis 29. September führt uns zu einem wichtigen Entstehungsort des Expressionismus und der Modernen Kunst. Im Blauen Land lebten, nur wenige Kilometer entfernt voneinander mit Franz Marc und Wassily Kandinsky die Initiatoren des Almanach „Der Blaue Reiter“.


Franz Marc Affenfries 1911 gemeinfrei WikiDas Blaue Land bietet Künstlern eine einzigartige Bühne. Wälder und Moore, Seen, Hochebenen und Berge schaffen ein einzigartiges Lichtspiel welches dem Blauen Land seinen Namen gegeben hat und Künstler zu großartigen Werken inspiriert.


Bei unserer Kunstreise spüren wir dem Genius Loci dieser besonderen Landschaft nach, beschäftigen uns mit den Künstlern rund um den Blauen Reiter und lassen uns vom Zusammenspiel von Kunst und Natur begeistern.


Das ausführliche Reiseprogramm finden Sie hier. Wir empfehlen eine frühzeitige Reservierung – unsere letzten Reisen ins Blaue Land waren schnell ausgebucht.
Wir freuen uns auf die gemeinsame Reise.

 

Abb.: oben: Blick aufs Murnauer Moos; unten: Franz Marc, Affenfries, 1911, ©Wikipedia, gemeinfrei

2 210Mit dem Besuch des Ateliers von Vadim Vosters in Brüssel setzten wir unser Exkursionsprogramm am 30.5.24 (Frohnleichnam) fort. Früh morgens geht es um 9 Uhr von der Galerie aus los, gegen 12 Uhr sollten wir dann im Atelier in Brüssel sein.

 

Hier haben wir ausreichend Zeit, mit Vadim Vosters über seine Kunst zu reden, gemeinsam mit ihm eine Arbeit detailliert zu betrachten oder auch über das „Spiel“ von Licht und Schatten zu reflektieren. Und wir haben sicherlich auch Zeit für die ein oder andere „Ausschweifung“ – ob zum Grande Place, in ein Museum oder … – Brüssel hat viel zu bieten!

 

Zur Einstimmung auf die Exkursion empfiehlt sich der 2021 gedrehte Atelierfilm von Vadim Vosters und auch der bei uns einseh- und erwerbbare Künstlerband „Vadim Vosters 1999 – 2019 Not a fairy tale at all“.

 

Bitte Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, dann werden Sie auch über sämtliche Einzelheiten informiert.

Abb.: Vadim Vosters (lks) zeigt, mit einer Fackel in der Hand, eine neue Arbeit in seinem Atelier, ©Gudrun Pamme-Vogelsang, 2024

K1 1Bereits im Februar haben die Galerien der Kölner Innenstadt (K1) erste kostenlose Führungen zu und in den beteiligten Kunsträumen angeboten. Die 2 – 3 stündigen Veranstaltungen beginnen an einer der teilnehmenden Galerien und führen von dort in einem 2-3 km langen Spaziergang zu 3 weiteren Galerien. An 4 Samstagen zwischen Februar und Mai werden dann sämtliche K1 Galerien besucht sein.


In den Galerien erhalten die Teilnehmer individuelle Einblicke in den Galeriealltag, eine exklusive Führung durch die jeweilige(n) Ausstellung(en), Informationen zu den KünstlerInnen, zum aktuellen Kunstgeschehen und zu den geplanten Galerieprogrammen.


bold 185Die Kunst-Touren sind kostenfrei und beginnen jeweils um 13 Uhr. Um eine Anmeldung wird gebeten, und hier finden Sie eine Aufstellung sämtlicher Veranstaltungen und der beteiligten Galerien..


Am Samstag, 4. Mai führt der „Walk and Talk“ in unsere Galerie. An diesem Tag ist bei uns Finiissage der Soloaasstellung „ein leises Flattern könnte es gewesen sein“ von Nicole Bold (die Künstlerin ist anwesend), und gleichzeitig endet unser Gruppenausstellung „Kunst Pur“ mit den KünstlerInnen der Galerie.


Treffpunkt am 4. Mai ist um 13 Uhr die Galerie Boisserée, Drususgasse 7-11, 50667 Köln.

 

Abb. oben: Aussenansicht unserer Galerie, © Gudrun Pamme-Vogelsang, 2024

Abb. unten: Nicole Bold, ein leises Flattern, 2024, Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm, ©Nicole Bold/VG BildKunst, Bonn 2024

dreh rosendahl 1Auch in diesem Jahr wollen wir gemeinsam Ateliers unserer Künstlerinnen und Künstler besuchen. Dieses Mal führt uns die Exkursion nach Greven ins Münsterland, wo Stefan Rosendahl seit gut fünf Jahren sein eigenes Wohn- und Atelierhaus betreibt, das auch Atelierräume für andere Künstler bereitstellt. Hier haben wir 2021 den Künstlerfilm über Stefan Rosendahl gedreht.

 

Sind wir schon einmal in Greven, werden wir auch die von Stefan Rosendahl erst im letzten Herbst aufgestellte, mehr als 4 Tonnen gewichtige Plastik „Flussbett“ ansehen. Die Arbeit ist ein weiteres Heighlight der „EMSDEICH-Skulpturen“.

 

Stefan Rosendahl, Jahrgang 1970 und gelernter Steinmetz, war Meisterschüler bei Katharina Fritsch in Münster. Zuvor hatte er bereits in Bremen bei Bernd Altenstein und in Marseille bei Max Charvolen Kunst studiert.

 

flussbett 2Unsere Exkursion beginnt gegen 9.30 Uhr in Köln. Ob wir mit Kleinbus und eigenen Fahrzeugen oder mit dem ÖPNV anreisen wird sich erst kurzfristig an Hand der angemeldeten Teilnehmer entscheiden. Wir gehen davon aus, spätestens gegen 19 Uhr zurück in Köln zu sein.

 

Um die Exkursion zu organisieren ist eine – möglichst frühzeitige – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Abb. oben: Stefan Rosendahl in seinem Atelier bei der Arbeit an der Plastik "m² Kunst", 2022 ©Stefan Rosendahl/VG BildKunst, Bonn, 2024

Abb. unten: Stefan Rosendahl, Flussbett, 2023, Beton, ©Stefan Rosendahl/VG BildKunst, Bonn, 2024

stroebel 533Das fängt ja gut an!

 

Gute Kunst in Muße erleben, durch die Kölner Innenstadt bummeln und die Ausstellungen Kölner Galerien genießen – am Sonntag, 28. Januar 2024 ist‘s wieder so weit. Von 11 bis 16 Uhr laden die K1 Galerien, sämtlich in der Kölner Innenstadt gelegen, zur K1-Neujahrs-Matinee ein. An 17 Orten, nur durch kurze Spazierwege getrennt, stehen die Türen offen. Ohne Hetze und Eile können Sie sich einen guten Überblick über das Kunstgeschehen in den Kölner Galerieräumen verschaffen!K1 Logo Januar 2024 quadrat

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und zeigen Ihnen in unseren Räumen gleich 2 Ausstellungen: die am 26. Januar eröffnete Soloausstellung „Bilderfahrzeuge und gefallene Blumen“ von Nele Ströbel und die neue Gruppenausstellung „Kunst Macht(s)“ mit den KünstlerInnen der Galerie.

 

Abb.: Nele Ströbel, Bilderfahrzeuge, Digitaldruck auf Textil, 150 x 250 cm, © Nele Ströbel/VG BildKunst, Bonn 2024