WANDERING IN BETWEEN
The pleasure of painting in a walking network full of junctions

I immediately found it an exceptionally fine title.
Unlike those oeuvres where the works are classified only by numbers or are an ensemble of ‘untitled’ paintings, in Bart Vandevijvere’s work the titles receive particular attention.
They quite frequently refer to music, such as ‘Cubes for Joachim Kühn’ and ‘Lines for Joëlle Léandre’. Sometimes they appear to refer to a world or the world: ‘The Collapse of Symbiosis’ and ‘Embracing the Circumstances’. They always leave sufficient room for the viewer.

vandevijvere 38The painting

 

The title ‘Wandering in Between’ offers lots of room.
Walking means doing, wandering, parading, strolling, running. Walking is active and physical. Walking holds the promise of a certain slowness. While walking you can look, think or philosophise.
‘In between’ refers to extremes between which you make your way. A domain arises between intuition and insight, proximity and distance, fullness and emptiness, despair and faith, density and insubstantiality.

 

The painting entitled ‘Wandering in Between’ (2017) is a large canvas of 130 by 160 cm, painted in acrylic paint and water, with music as its raw material. How does one compose with paint, colour and form? Let’s take a walk around in the painting. You walk from a sparing use of paint to greater density in a red triangle, from geometric forms to purely organic patterns, from controlled lines to spontaneous patches of paint. You suspect the presence of several superimposed layers and you see the whiteness of the prepared canvas.

 

The triangles and square areas in the centre tumble around in space. A twist of perspective pulls us upward. The geometry divides the background into two. Sometimes it seems to be the reverse and the dark space was first, with the playful areas of colour on top of it. The paint is washed away, drips down the canvas or displays thick brushstrokes. In some places, the surface of the paint feels like a velvet blanket, the bark of a tree or a weathered wall. The flat canvas transforms into a space into which you can look. By entering into the painting you are drawn into the movements of the painting process. The painter creates the painting from the inside out; the viewer walks from the outside in.

Einzelausstellung von Vadim Vosters in der Galerie "Light Cube" in Ronse, Belgien

 

 

Ausstellungsdauer: vom 9. April bis zum 14. Mai 2017

Gespräch mit dem Künstler: 5. Mai 2017, ab 19:30 Uhr

Ort: Art Gallery "Light Cube", St.-Martensstr. 12, 9600 Ronse, Belgien

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 14-18 Uhr und nach Vereinbarung

                  

 

 

 

 

 

Seine erste Einzelausstellung in der Galerie "Light Cube" zeigt neue Werke von Vadim Vosters und beschäftigt sich mit dem Spiel zwischen Licht und Schatten: das Licht als eine sehr expressive Kraft ebenso wie die immer unterschiedliche Wirkung seiner Werke im Raum stellen den Mittelpunkt der Ausstellung dar. Darüber hinaus verarbeitet Vadim Vosters in dieser Ausstellung Motive der Kunstgeschichte aus einer anderen Ära und verleiht ihnen auf diese Weise eine neue Bedeutung in einem neuen Kontext.

 

 

 

 

 

© Vadim Vosters/Galerie Light Cube/Galerie-Pamme-Vogelsang [Detail "Museum (Koons/Paul MC/Richter), 2017, Acryl, Öl, Lack, Pigment auf Leinwand, 200x150cm]

 

Vom 9. bis 10. Dezember zeigt Vadim Vosters sein neustes Werk, "Fall of the damned", eine Lichtinstallation mit 16 Projektoren im Muziekcentrum De Bijloke in Gent. Das Titelbild für das im gleichen Zeiraum stattfindende "Ekstase Festival" zeigt ein frühes Werk von Vadim Vosters, "The Body", 2005.

Ort: De Bijloke, Jozef Kluyskensstraat 2, 9000 Gent, Belgien

Zeit: 9. und 10. Dezember 2016, ab 19.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

karte st agnes optimiertAm 5. März 2017 eröffnet die Einzelausstellung "Lines Like These" mit einer Raumgestaltung von Lioba Wagner in der Pfarrkirche St. Agnes in Hamm.

 

Vernissage: 5. März 2017, 11 Uhr  

Ausstellungsdauer: 5. März bis 23. April 2017 verlängert bis 26. Mai 2017

Gespräch mit der Künstlerin: 19. März 2017, 17 Uhr 

Öffnungszeiten: vor und nach den Gottesdiensten 

Ort: Pfarrkirche St. Agnes, Brüderstr. 46, 59065 Hamm  

 

 

Nach ihrer ersten Galerieausstellung in unserer Galerie realisiert Lioba Wagner große Raumarbeiten in der St. Agnes Kirche in Hamm. Abermals bestimmen Linien ihre Arbeiten. Im gotischen Chor der mittelalterlichen Franziskanerkirche wird sie eine 'Horizontlinie' ziehen und in den Seitenschiffen zwei 'Tore' eröffnen. Aktuelle Collagearbeiten präsentiert sie in den Arkadenbögen im Westen der Klosterkirche. Lioba Wagner 'zeichnet' im Raum mit Ästen, die sie in der Natur für die Rauminstallationen ausgewählt und bearbeitet hat. Die hölzernen Fundstücke, die sie absolut reduziert im Raum ausrichtet, verändern die Wahrnehmung des Kirchenraums beim Besucher nachdrücklich.